Nachhaltigkeit und CSR:EcoVadis erhöht das Rating von LATI

Nachhaltigkeit und CSR: EcoVadis erhöht das Rating von LATI

LATI S.p.A. unterstützt und fördert aktiv die nachhaltige Entwicklung und die soziale Verantwortung von Unternehmen (CSR).

Wie der Global Risk Report 2018 zeigt, müssen Unternehmen, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe wie LATI S.p.A., die auf internationaler Ebene unweigerlich miteinander verflochtenen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Risiken berücksichtigen welche die Zukunft mit sich bringen wird. Dementsprechend sind Umwelt, Arbeit und Menschenrechte sowie Ethik und Nachhaltigkeit zu strategischen Themen für moderne Unternehmen geworden.

LATI S.p.A. verwendet hierzu die EcoVadis-Plattform um seine eigene Leistung in Bezug auf CRS und Nachhaltigkeit zu bewerten. Auf Drängen mehrerer strategischer Kunden hat sich LATI S.p.A. seit 2014 dem globalen Berichtsprogramm von EcoVadis angeschlossen. Durch die Teilnahme an diesem Programm kann das Unternehmen seine Leistung anhand von 21 Indikatoren messen welche auf die folgenden Kategorien verteilt sind: Umwelt, Arbeit und Menschenrechte, Ethik sowie nachhaltige Beschaffung. EcoVadis weist eine Punktzahl zwischen 0 und 100 zu und gibt dem Unternehmen außerdem eine spezielle Scorecard mit spezifischen Kommentaren, sodass es Bereiche identifizieren und bewerten kann, in denen Verbesserungspotenzial besteht.

Am 26. Februar 2020 veröffentlichte EcoVadis die 2020-Scorecard von LATI S.p.A. Nach Jahren ständiger Verbesserungen erhielt das Unternehmen in diesem Jahr ein Silber-Rating als Anerkennung für seine Gesamtpunktzahl von 64/100, was einem Anstieg von neun Punkten gegenüber dem Vorjahresergebnis entspricht. Mit dieser Punktzahl erreicht LATI eine Gesamtpunktzahl von 93. für seinen jeweiligen Fertigungssektor (Herstellung von Grundchemikalien, Düngemitteln und Stickstoffverbindungen, Kunststoffen und synthetischem Kautschuk in der Primärformindustrie). Das Unternehmen ist also:

  • in den Top 7% in Bezug auf die Gesamtpunktzahl
  • in den Top 13% in der Kategorie Umwelt
  • unter den besten 26% in der Kategorie Arbeit & Menschenrechte
  • unter den besten 24% in Bezug auf nachhaltige Beschaffung
  • in den Top 4% für Ethik

Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

LATIGEA wurde mit dem Prüfzeichen „OK biobased“ ausgezeichnet

LATIGEA wurde mit dem Prüfzeichen „OK biobased“ ausgezeichnet das erfolgreiche Produkt LATIGEA B01 L/07 GRAU:2865, Teil einer Familie innovativer Thermoplaste aus jährlich erneuerbaren Ressourcen, wurde vom international bekannten TÜV Austria, einem auf Umweltfragen spezialisierten Labor, mit dem unabhängigen Prüfzeichen „OK Biobased“ ausgezeichnet.

Das erfolgreiche Produkt LATIGEA B01 L/07 GRAU:2865, Teil einer Familie innovativer Thermoplaste aus jährlich erneuerbaren Ressourcen, wurde vom international bekannten TÜV Austria, einem auf Umweltfragen spezialisierten Labor, mit dem unabhängigen Prüfzeichen „OK Biobased“ ausgezeichnet. Aufgrund der sorgfältigen Auswahl seiner Rohstoffe erreichte LATIGEA B01 die höchste Stufe der “OK biobased”-Klassen, die mustergültigen vier Sterne welche normalerweise das Privileg ungefüllter Biopolymere sind.

Darüber hinaus hat die Zertifizierungsstelle den 100 % biobasierten Anteil offiziell anerkannt. Dies dank einer Rezeptur bei welcher die Verstärkungen wie z.B. Holzfasern aus nachhaltigen Quellen kommen.

Diese Zertifizierung basiert auf einer Analyse die in unabhängigen Labors unter Verwendung der “C14”-Datierungsmethode durchgeführt wurde. Diese hochentwickelte Analyse ist in der Lage den alten Kohlenstoff, wie den aus dem Erdöl gewonnenen, vom jungen oder zeitgemäßen Kohlenstoff zu unterscheiden, z. B. aus Pflanzen. Der CO2-Fußabdruck von LATIGEA B01 ist dann erheblich geringer als bei anderen Kunststoffen und bei seiner Herstellung werden 60 % weniger Treibhausgase freigesetzt als bei herkömmlichen Polymeren.

Andererseits behält es wie andere Thermoplaste die Eigenschaft bei, entweder während der industriellen Herstellung oder bei der Entsorgung am Ende seiner Lebensdauer potentiell recycelt zu werden.

Ein solch hervorragendes Öko-Profil ist nur eines der Hauptmerkmale, die LATIGEA B01 L/07 GRAU:2865 zu einem Gewinnerprodukt machen: vor allem sein Aussehen, ein ansprechendes kartonähnliches Erscheinungsbild, das, ohne Notwendigkeit der “grünen Stellungnahmen”, dem Endbenutzer seinen echten Umweltwert direkt kommuniziert. Diese Funktion wird für die Herstellung alltäglicher Konsumgüter wie Einwegstifte, Laborgeräte, Zahnbürsten usw. sehr geschätzt. In jedem Fall sind auch alternative Versionen verfügbar, die mit natürlichen Pigmenten eingefärbt sind, sowie helle und transparente Rezepturen. Zweitens besteht es aus einem aus Maisstärke gewonnenen Polymer, das gemäß ISO 14851 und 14852 unter den in diesen internationalen Normen festgelegten Bedingungen biologisch abbaubar ist und gleichzeitig bei Raumtemperatur überraschend beständig und stabil ist.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Jenseits der Grenzen von PLA

Jenseits der Grenzen von PLA

Neben ABS und PETg bleibt PLA eines der am weitesten verbreiteten Polymere für die 3D-Druckfilamente, da es kostengünstig und einfach zu handhaben ist.

Dieses Polymer zeigt jedoch technische Einschränkungen, die es für extremere und funktionellere Anwendungen ungeeignet machen. Zu seinen Schwachstellen gehören tatsächlich die geringe Wärmebeständigkeit und die Beständigkeiten gegenüber UV-Strahlung und Hydrolyse.

Aufgrund der Forschungs- und Entwicklungserfahrung von LATI mit Spezialprodukten hat das LATI3Dlab-Team lange Zeit ein neues Produkt für diese Werkstofffamilie, speziell für die additive Fertigung, entwickelt. Bei dem Produkt handelt es sich um LATIGEA AM B20 UVH TES/10, ein technisches Compound auf PLA-Basis, das unter Beibehaltung der für PLA typischen Prozessbedingungen in der Lage ist, alle üblichen Mängel dieses Polymers zu beseitigen.

Die Eigenschaften des genannten Produktes sind ausgezeichnet:

  • Verbesserte Verarbeitbarkeit der Filamente auch in der Druckphase;
  • Hervorragende mechanische Beständigkeit und Flexibilität der Filamente, die nicht mehr bruchempfindlich sind;
  • Eingeschränkte Schwindung und ausgezeichnete Dimensionsstabilität;
  • Verbesserte Beständigkeit gegenüber UV-Strahlen und Hydrolyse, wodurch das Material auch für Außenanwendungen verwendbar ist;
  • Schnelles Tempern (nur wenige Minuten bei 100 °C für das 3D-gedruckte Teil) sorgt für eine noch bessere mechanische Leistung und Wärmebeständigkeit bei über 100 °C (im Vergleich zu den 50-55 °C herkömmlicher PLA);
  • Außergewöhnliche Ästhetik (fast nicht voneinander unterscheidbare gedruckte Schichten) und ausgezeichnete Einfärbbarkeit;
  • Schleifbar.

LATI3Dlab steht zur Verfügung, um Ihre Zweifel zu beseitigen oder Ihre technischen Fragen zu beantworten und Probekörper für Tests oder Validierungen bereitzustellen.

info@lati3dlab.com

www.lati.com/Lati3dlab


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

LATI erhält das BAQ-Qualitätszeichen 2019

LATI erhält das BAQ-Qualitätszeichen 2019

Confindustria vergibt das BAQ-Qualitätszeichen 2019 an LATI Industria Termoplastici.

Confindustria der italienische Herstellerverband, schätzt das Engagement von Unternehmen, die neue Generationen ausbilden, durch das BAQ-Qualitätszeichen. Dieses Qualitätszeichen würdigt Unternehmen für ihre Bemühungen, qualitativ hochwertige Schularbeitsprojekte zu schaffen, die die Zusammenarbeit mit Fachhochschulen (ITIS) und Handelsschulen (ITE) fördern, indem der Studienumfang erweitert wird und der Erwerb spezifischer Kompetenzen für den Arbeitsplatz hinzukommt.

LATI erhält das BAQ-Qualitätszeichen 2019Das BAQ-Qualitätszeichen (auf Italienisch Bollino per l’Alternanza di Qualità) wurde mit folgenden Zielen erschaffen:

  • Förderung von Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen;
  • Gestaltung von Bedingungen für Schulen, um Wachstumspfade für Jugendliche zu erstellen;
  • Verbesserung der Qualität der Schularbeitsprogramme unter Einbeziehung der Schüler.

Partnerschaften mit Schulen bieten nicht nur Chancen für die Unternehmen, sondern sind auch eine große Verantwortung.

Im Jahr 2019 empfing LATI S.p.A. Studenten in den Räumlichkeiten des Unternehmens, die sich mit Produktionsprozessen, Sicherheit, technischen und chemischen Aspekten und Verwaltung – mit dem Ziel der Vorbereitung ihrer Zukunft – auseinandersetzten.

Wir möchten uns bei den Studenten bedanken, die jedes Mal wenn sie bei uns arbeiteten ernsthafte Einstellung und Interesse gezeigt haben.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

LATI mit Tamara Molinaro in der WRC2

LATI mit Tamara Molinaro in der WRC2

Jeder liebt Erfolgsgeschichten. Aus diesem Grund haben wir uns heute entschieden nicht über innovative Polymere und Compounds zu sprechen, sondern über zwei sehr unterschiedliche, aber gleichermaßen auffällige Erfahrungen die letztendlich ihre beiden Protagonistinnen zusammengebracht haben – zwei Frauen, die gleichermaßen tiefgreifenden Werte und dieselbe Bereitschaft zum Aufstieg in einer Herausforderung teilen.

Beginnen wir mit Michela Conterno, CEO von LATI, einem führenden italienischen Unternehmen auf dem Gebiet der thermoplastischen technischen Compounds. Es war 2009, in einer Zeit, in der die Wirtschaftskrise ihren Höhepunkt erreicht hatte als Conterno zugestimmt hatte, das Ruder des Familienunternehmens zu übernehmen – eine komplexe Realität in einem anspruchsvollen industriellen Umfeld. Mit dem Ziel, auf allen Vermögenswerten des Unternehmens aufzubauen und seinen Erfahrungsschatz sowie das Fachwissen seiner qualifizierten Mitarbeiter und seines Managementteams zu nutzen erzielte das Unternehmen bemerkenswerte Ergebnisse, sowohl in Bezug auf den Umsatz, als auch in Bezug auf die Marktposition. Und doch durfte dieses hochgradig zielgerichtete Streben nach Ergebnissen die Unternehmensleitung nicht von anderen, ebenso wichtigen Zielen ablenken: Wohlergehen des Unternehmens, Sicherheit der Arbeitnehmer und Umweltschutz sowie umfangreiche Investitionen in die Region, um die Kapazitäten und Strukturen des Unternehmens zu festigen.

Die Geschichte von Tamara Molinaro verläuft parallel, obwohl sie sich in einer völlig anderen Umgebung befindet. Sie wurde 1997 geboren und wuchs inmitten der Rennmotoren auf die im Motorengeschäft ihrer Eltern, G.Car Sport aus Villaguardia (Como), hergestellt wurden. Bereits im Alter von 12 Jahren saß sie auf dem Fahrersitz und wurde schnell von Champion-Fahrern wie Gigi Galli und berühmten Persönlichkeiten der Rallye-Welt wie der Fahrerin der Gruppe B, Michèle Mouton, entdeckt. Tamara war in der Lage, auf die außergewöhnliche Erfahrung ihrer Familie und die beträchtliche professionelle Unterstützung zurückzugreifen. Sie setzte ihr Talent ein und erzielte eine Reihe von Erfolgen die sie innerhalb weniger Jahre dazu veranlassten, bei der WRC2-Meisterschaft der USA mit einem Citroen C3 R5 anzutreten und glänzte auch beim Rallycross (im TytanRx-Wettbewerb).

Michelas und Tamaras Geschichten regen wirklich zum Nachdenken an. Beides sind Frauen, deren Erfolge auf den der Unternehmen beruhen die mit Entschlossenheit und Engagement ihrer jeweiligen Familien aufgebaut wurden und die sich in traditionell von Männern dominierten Bereichen mehr als bewährt haben. Beide haben dank ihrer Fähigkeit ihre eigenen Ressourcen zu verwalten große Erfolge erzielt, sowie den Wert weiblicher Führung unter Beweis gestellt wenn dies auf der Fähigkeit beruht, das eigene Team auch in die Entscheidungsfindung einzubeziehen.

In diesem Bereich geht es sicherlich nicht um Lippenbekenntnisse für „symbolträchtige Frauen“: es geht darum, zwei Frauen anzuerkennen und zu bestätigen welche die Kraft von Träumen und die Entschlossenheit sie zu verfolgen verkörpern.

Diese Affinität ist der Grund für die Entscheidung von LATI, gemeinsam mit Tamara Molinaro bei ihren nächsten Wettbewerben an den Start zu gehen. Diese Unterstützung wird zweifellos ihre Begeisterung weiter antreiben und ihre Erwartungen steigern.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

LATI fliegt mit Hängegleitern ICARO2000

Schließlich entschieden sich ICARO2000 und Plastì für LATAMID 6 CUVHPX10 G/35, ein hochverstärktes Spritzguss-Compound aus PA6, das hitze- und witterungsstabilisiert ist. Die tatsächlichen Stärken dieses Materials sind seine mechanische Festigkeit, die durch die Glasfaserverstärkung erreicht wird und die hervorragende Zähigkeit des in der Matrix dispergierten Elastomers.

Ein Traum, der immer lebt. So beschreibt Christian Ciech, Drachenfluglehrer und mehrfacher Weltmeister, das einzigartige Erlebnis des Freiflugs.

Es ist eine Erfahrung, die, um in vollen Zügen genossen zu werden, ein Gerät erfordert, das absolut sicher, komfortabel und makellos konstruiert ist, genau wie die Geräte von Icaro2000 aus Sangiano (Varese), einem führenden Unternehmen im Bau von Hängegleitern, Helmen und Zubehör, das Ciech und andere Branchenexperten einstellte.

In jahrelanger Tätigkeit auf Flugplätzen (sowohl in Lehr- als auch in Wettkampf-Funktion) hat Icaro2000 ein enormes Know-how erworben, das es ständig in die Entwicklung einer Reihe von Hängegleitern einfließen lässt, die bei Sportveranstaltungen auf Weltniveau wiederholt das Podium angeführt haben.

Diese beeindruckenden Ergebnisse sind das Ergebnis kontinuierlicher Bemühungen die gesamte Struktur des Hängegleiters zu verbessern, wobei der Schwerpunkt sowohl auf der Zuverlässigkeit des Fluggeräts als auch an der Freude am Einsatz auch unter extremen Bedingungen liegt.

Das technische Team von Icaro2000 war sich der entscheidenden Bedeutung der persönlichen Sicherheit des Hängegleiters stets bewusst und entschied sich kürzlich das Flügelbefestigungssystem zu verstärken und das Design der Haken, mit denen die Segel am Rahmen des Hängegleiters befestigt werden, komplett zu überarbeiten.

Die Zusammenarbeit mit der Firma Plastì mit Sitz in Barasso (Varese) – www.plastisrl.it -, die im Bereich der Kunststoffverarbeitung tätig ist und auch Artikel für den Sportmarkt herstellt, erwies sich als unerlässlich um die Leistung von Bauteilen aus technischen Polymeren zu optimieren.

Zuallererst musste das Compound, aus dem die neuen Befestigungsvorrichtungen hergestellt wurden, extreme mechanische Festigkeit, Leichtigkeit und Vielseitigkeit bieten. Natürlich musste es auch zäh sein, um der Gefahr von Sprödbrüchen durch vom Flügel auf die ihn haltenden Stützen übertragene Impulsbelastung vorzubeugen. An letzter Stelle der Anforderungsliste stand die hervorragende Beständigkeit gegenüber Umgebungsbedingungen, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung.

Schließlich entschieden sich Icaro2000 und Plastì für LATAMID 6 CUVHPX10 G/35, ein hochverstärktes Spritzguss-Compound aus PA6, das hitze- und witterungsstabilisiert ist. Die tatsächlichen Stärken dieses Materials sind seine mechanische Festigkeit, die durch die Glasfaserverstärkung erreicht wird und die hervorragende Zähigkeit des in der Matrix dispergierten Elastomers.

Die Leistung der neuen Fixiervorrichtungen ist der vorherigen Lösung, die ebenfalls auf verstärkten Polymeren basierte, weit überlegen. Dadurch ist auch in Situationen in denen zuvor die Gefahr bestand dass sich das Segel löst, eine sichere Flügelrahmenverankerung gewährleistet. Die abschließenden Tests welche mit Bravour bestanden wurden umfassten spezielle Flugmanöver und Simulationen die das Testfluggerät an die strukturelle Belastungsgrenze des Rahmens brachten.

All dies ist ein weiteres Beispiel dafür wie LATI-Kunden verstärkte Compounds erfolgreich in verschiedenen herausfordernden und innovativen Anwendungen einsetzen können.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

 

LATI3Dlab

LATI betritt offiziell die Welt der additiven FertigungLATI betritt offiziell die Welt der additiven Fertigung, aus diesem Grund wurde LATI3Dlab als echtes Forschungs- und Entwicklungslabor eingerichtet, dessen Ziel es ist, spezifische technisch sehr anspruchsvolle Produkte für den Markt der additiven Fertigung zu entwickeln: Hochleistungspolymere mit Kohlenstofffasern und fortschrittlichen funktionellen Eigenschaften, wie z. B. thermisch und elektrisch leitfähig, selbstverlöschend, röntgendicht, magnetisch detektierbar sowie hohe mechanische und selbstschmierende Eigenschaften.

Nach einer anfänglichen Phase, die sich auf die Entwicklung von ästhetischen Produkten und Polymeren mit begrenzten thermischen, mechanischen und funktionalen Anforderungen konzentrierte, blüht der Markt der additiven Fertigung heute sowohl bei 3D-Druckherstellern als auch bei Anwendern auf und ist zunehmend mit der Industrie und der Produktion von Kleinserien mit kundenspezifischen oder funktionalen Eigenschaften verbunden.

Mit seiner 75-jährigen Erfahrung im Compoundieren von technischen Kunststoffen für den Spritzguss widmet sich LATI R&D seit einigen Jahren der Entwicklung von Compounds für den 3D-Druck und beliefert regelmäßig große italienische und europäische Filamenthersteller.

Die besonderen Anforderungen des 3D-Drucks und die Notwendigkeit, immer komplexere und anspruchsvollere Rezepturen zu entwickeln, haben das in Varese ansässige Unternehmen dazu veranlasst, weiter in diesen Sektor zu investieren.

Aus diesem Grund wurde LATI3Dlab als echtes Forschungs- und Entwicklungslabor eingerichtet, dessen Ziel es ist, spezifische technisch sehr anspruchsvolle Produkte für den Markt der additiven Fertigung zu entwickeln: Hochleistungspolymere mit Kohlenstofffasern und fortschrittlichen funktionellen Eigenschaften, wie z. B. thermisch und elektrisch leitfähig, selbstverlöschend, röntgendicht, magnetisch detektierbar sowie hohe mechanische und selbstschmierende Eigenschaften. Alle bei Bedarf nach den Spezifikationen der Kunden entwickelt, unabhängig davon, ob sie Filamenthersteller oder Anwender in technischen und industriellen Bereichen sind.

Für Kontakt und weitere Informationen: info@lati3dlab.com


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

 

Selbstverlöschende Compounds für die Elektromobilität

Selbstverlöschende Compounds für die Elektromobilität, Ermöglichen Sie es Ihnen, der Gefahr von Flammen und Bränden mit geringen Auswirkungen auf die Umwelt zu begegnen

Das Aufkommen von Elektrofahrzeugen für den öffentlichen und den privaten Verkehr ist ein Prozess, der derzeit in vollem Gange ist. Tatsächlich wird prognostiziert, dass bis 2040 gut 35 % der zugelassenen Autos elektrisch angetrieben werden, entweder batteriebetrieben (BEVs) oder als Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEVs).

Alle großen Automobilhersteller und Spezialisten für Verbrennungsmotoren sind nun bestrebt, ihre Produktion zu verändern, um dieser völlig neuen und revolutionären Technologie gerecht zu werden.

Dieser historische Übergang wirft zahlreiche Herausforderungen auf, von denen die wichtigste im sicheren Umgang mit den erheblichen elektrischen Spannungen und Strömen besteht, die in diesen Fahrzeugen vorhanden sind.

Alle Bauteile, Batterien und Systeme welche die elektrische Energie steuern und transportieren, müssen tatsächlich jederzeit einen maximalen Schutz für den Benutzer gewährleisten können: während das Fahrzeug fährt, während es aufgeladen wird und wenn es geparkt ist; die möglichen Verkehrsunfälle sollen hierbei nicht unerwähnt bleiben.

Es ist somit vollkommen klar, dass die Verwendung von Materialien, die beständig gegenüber elektrischen Spannungen sind und die Brandgefahr aufgrund von Kurzschlüssen oder der hohen Temperaturen von Metallteilen bewältigen können, von grundlegender Bedeutung ist.

Aus all diesen Gründen nehmen selbstverlöschende Kunststoffcompounds zu Recht ihren Platz in der Automobilwelt ein und erweisen sich als ideale Produkte für die Herstellung von Ladesystemen sowie für Halterungen und Gehäuse für elektrische und elektronische Bauteile, Motorteile und Batterien.

Darüber hinaus ist die Kenntnis der wichtigsten zu überwachenden Parameter wie Flammhemmung, Glühdrahtbeständigkeit, thermische und physikalische Alterung, Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen und Kriechströmen, Durchschlagsfestigkeit und mechanische Festigkeit ebenso wichtig wie die Auswahl des richtigen Materials. Der Entscheidungsprozess ist komplex und erfordert spezielle Kenntnisse.

LATI, gestärkt durch ein halbes Jahrhundert Erfahrung in der Welt der selbstverlöschenden Compounds, ist ideal positioniert um Automobildesignern wertvolles Know-how, Erfahrung und die besten Materialien anzubieten.

Ziel ist es, effektive Lösungen zu generieren, die von den wichtigsten Akteuren der E&E- und Schienenverkehrsbranche, mit denjenigen LATI seit langer Zeit zusammenarbeitet, angeboten werden – Lösungen, die auch in regulatorisch äußerst komplexen und anspruchsvollen Bereichen hervorragende Ergebnisse liefern .

Dank der selbstverlöschenden Compounds von LATI, die aus jahrelanger Forschung und ständiger Verbesserung hervorgegangen sind, ist es jetzt möglich, das Problem der Feuer- und Flammengefährdung durch Lösungen zu vermeiden, die neben ihrer geringen Umweltbelastung auch modern und vielseitig sind. Mit anderen Worten sind diese selbstverlöschenden Compounds für die Erstellung von komplexen Geometrien jeder Größe sowie von Strukturelementen und anderen Funktionsteilen geeignet.

Die selbstverlöschenden Typen der LATI decken ohne Ausnahme alle wichtigen Polymere ab: PA und PBT für traditionelle Anwendungen, PPS und PPA für hohe Temperaturen, PEEK für extreme Bedingungen.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

 

Automotive – verstärkte und wärmeleitende Compounds

Automotive - verstärkte und wärmeleitende Compounds. In den Autos der Zukunft werden auch andere wichtige Neuerungen eingeführt, vor allem die extreme Integration elektronischer Systeme für Selbstfahr- und Konnektivitätsanwendungen.

Seit einiger Zeit ist die Automobilbranche in einen fortwährenden Wandel von enormer Bedeutung eingebunden, der mit der Einführung von Hybrid- und Elektromobilitätsprojekten verbunden ist.

Diese Projekte lassen schrittweise den traditionellen Verbrennungsmotor in Kraftfahrzeugen auslaufen. In den Autos der Zukunft werden auch andere wichtige Neuerungen eingeführt, vor allem die extreme Integration elektronischer Systeme für das autonome Fahren und Anwendungen der Konnektivität.

In diesem Szenario werden synthetische Materialien aller Art, von Verbundwerkstoffen bis hin zu Aluminiumlegierungen, Keramiken und speziellen thermoplastischen Compounds, ein immer breiteres Anwendungsspektrum finden. Ein grundlegendes Ziel für Designer ist es, leichte Strukturen zu erhalten.

Obwohl dies dank der Verwendung von Kunststoffmaterialien leicht erreicht werden kann, geht dies zu Lasten wichtiger Merkmale wie Kühlleistung und Festigkeit, die für Metalle typisch sind.

Heute jedoch vereint LATICONTHER MI, eine neue Familie von thermoplastischen LATI-Compounds, die speziell für die Automobilanwendungen der Zukunft entwickelt wurden, mechanische Festigkeit und Wärmeleitfähigkeit.

Das Hauptziel der MI-Typen besteht darin, die thermische Leistungsfähigkeit des Materials so weit wie möglich zu erhöhen, ohne auf die für glasfaserverstärkte Compounds typischen mechanischen Eigenschaften zu verzichten. Diese Herausforderung wird noch komplexer durch die Notwendigkeit, Lösungen zu liefern, die chemisch und thermisch den typischen Einsatzbedingungen der modernen Automobilindustrie gerecht werden.

Die LATICONTHER MI-Compounds basieren auf 35% glasfaserverstärktem PA66, einem weit verbreiteten Produkt, die in technischen Bereichen und Designbereichen sehr geschätzt wird. Die thermoplastische Matrix ist stabilisiert, um chemischen Angriffen durch die Fluide standzuhalten, die typischerweise im Motorraum vorkommen, nämlich Schmiermittel, Kraftstoffe und Kühlmittel.

Eine höhere Wärmeleitfähigkeit wird erreicht, indem die Grundrezeptur mit speziellen Additiven gefüllt wird welche die Wärmeübertragung erleichtern ohne jedoch die mechanische Festigkeit des Materials zu beeinträchtigen. Das Ergebnis ist ein Compound mit einer Zugfestigkeit von weit über 100 MPa und einer mehr als zehnfachen Wärmeleitfähigkeit gegenüber herkömmlichen Lösungen.

Die MI01 Type konzentriert sich auf die mechanische Performance mit einer Zugfestigkeit von fast 150 MPa, verbunden mit einer Wärmeleitfähigkeit von 2 W/mK, im Gegensatz zu den 0,2 bis 0,3 W/mK anderer herkömmlicher, mit 35% Glasfasern verstärkter PA66-Compounds.

Unterdessen bietet die MI02 Type eine Wärmeübertragungskapazität mit einer Wärmeleitfähigkeit von etwa 5 W/mK in Längsrichtung und mehr als 1 W/mK in Querrichtung. Diese Werte sind extrem hoch wenn man die von diesem Compound erreichte Zugfestigkeit (120 MPa) und den Elastizitätsmodul (15 GPa) berücksichtigt.

Die LATICONTHER MI01 und MI02 Compounds erfüllen die Anforderungen der Designer nicht nur im Automobilbereich, sondern auch in anderen Anwendungsbereichen in denen eine schnellere Wärmeableitung durch verstärkte Bauteile sowie eine verbesserte Festigkeit und Zuverlässigkeit der Kühlelemente erforderlich sind. Dies alles gewährleistet gleichzeitig ein geringeres Gewicht, da die Dichte beider Materialien deutlich unter 1,6 g/cm3 liegt.

Weitere Lösungen auf Basis von PP, PBT und PPS befinden sich derzeit in der Entwicklungsphase im LATI-Laboratorium.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

 

Szenarioplanung – Strategie und Nachhaltigkeit

Szenarioplanung - Strategie und Nachhaltigkeit Das aktuelle wirtschaftliche, politische, soziale und ökologische Szenario sieht vor, dass moderne Unternehmen in der Lage sein müssen, ihre eigenen Strategien zu planen und die Leistungen und Reaktionszeiten dynamisch zu messen. 

Das aktuelle wirtschaftliche, politische, soziale und ökologische Szenario sieht vor, dass moderne Unternehmen in der Lage sein müssen, ihre eigenen Strategien zu planen und die Leistungen und Reaktionszeiten dynamisch zu messen. 

LATI organisierte kürzlich einen Schulungstag mit Schwerpunkt auf dem Szenarioplanungskonzept unter der Leitung von Dr. Alberto Bubbio, Dozent für Betriebswirtschaftslehre und dem Leiter der Programmier-, Kontroll- und Leistungsmesskurse an der LIUC-Università Cattaneo (Castellanza, Varese, Italien). 

Es stellt sich heraus, dass Szenarioplanung tatsächlich das Mittel ist, mit dem die Fähigkeiten erworben werden können welche benötigt werden, um unbekannte Umgebungen mit sich ständig und schnell ändernden Bedingungen zu durchlaufen, die durch Elemente wie Hyperwettbewerb, Überproduktion, sich kontinuierlich entwickelnde Kunden und ein wachsendes Interesse an umweltverträglichen Produkten gekennzeichnet sind.

In solch komplexen, unbeständigen und unsicheren Umgebungen erfordert das Prognostizieren oder vielmehr das Vorausahnen zukünftiger Szenarien eine äußerst sorgfältige Planung. Die Analyse sollte mit einer Bewertung des aktuellen Szenarios sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens sowie einer sorgfältigen Untersuchung der finanziellen, organisatorischen und produktbezogenen Vermögenswerte Ihrer Konkurrenten und vor allem einer Untersuchung der Megatrends, welche die Entwicklung des sozialen und des wirtschaftlichen Gefüges der Welt beeinflussen, beginnen.

Eine auffallend wichtige Rolle spielt dabei natürlich die veränderte Marktdynamik, die durch das Aufkommen der Web-Communities und kommerziellen Web-Netzwerke, die den Markt fragmentiert haben, auferlegt wurde und darin neue unerforschte Oasen für den Wettbewerb geschaffen hat. 

Aus diesem Grund müssen Unternehmensleistungen jetzt mit einer Balanced Scorecard übersetzt und neu interpretiert werden. Dies ist ein komplexes und leistungsfähiges Unternehmenswerkzeug, das immaterielle Ressourcen messbar macht und greifbare Parameter liefert, die mit den Missionen, Visionen und Strategien des Unternehmens in Einklang gebracht werden können.
Die Quantifizierung des finanziellen Erfolgs wird nun von der Bewertung mittel- und langfristiger Phänomene wie Kundenwahrnehmung, Lerndynamik und Entwicklung begleitet.

Um den von Prof. Bubbio skizzierten strukturierten Ansatz in die Unternehmensstrategie zu integrieren, folgte ein Vortrag von Prof. Dipak Pant, dem Gründer und Koordinator der Abteilung für interdisziplinäre Studien für nachhaltige Wirtschaft an der LIUC-Universität Cattaneo in Castellanza.

Prof. Pant, der als einer der weltweit führenden Experten für nachhaltige Entwicklung gilt, erklärte, dass das Überleben und die Wettbewerbsfähigkeit strukturierter Unternehmen nicht von der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit der industriellen Abläufe getrennt werden können.

In der Tat ist es notwendig ein großes Augenmerk auf die Notwendigkeit zu legen, unsere Welt und ihre Ressourcen zu respektieren, eine Quelle neuer wirtschaftlicher und emotionaler Treiber zu sein, die wir nutzen können, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.


Kontakt

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.