Kohlenstofffaserverstärktes PPA für Kraftstoffleitungen

SAROPLAST, spezialisiert auf das Formen von Hochleistungsharzen, verwendet LARAMID K / 30 zur Herstellung von Armaturen für Dieselkraftstoffleitungen

Die Automobilindustrie gehört zu den Bereichen, in denen Hochleistungskunststoffe in den letzten Jahren ein exponentielles Wachstum erfahren haben. Dafür gibt es zahlreiche Gründe: Die immer dringlichere Notwendigkeit zur Gewichts- und Kostenreduktion, der weitverbreitete Einsatz von Elektronik zur Steuerung des Fahrzeugs sowie Assistenzsysteme, hybride Antriebe mit ihren Anforderungen an elektrische und thermische Eigenschaften bis hin zu immer höheren Temperaturen unter der Motorhaube. Die Spezialitäten von LATI sind die logische Antwort auf diese, durch die Weiterentwicklung des Automobil- und Transportsektors bedingte Anforderungen.

So kommen PPS, PSU, PPA und PEEK auf Grund ihrer thermischen Eigenschaften in der Nähe des Motors und flammgeschützte Werkstoffe überall dort zum Einsatz, wo hohe elektrische Ströme auftreten können. Elektrisch leitfähige und isolierende Compounds dienen dem Schutz von Bordelektronik und –computern, während wärmeleitfähige Typen zur Kühlung optischer LED-Lösungen und hochsteife Materialien für Anwendungen eingesetzt werden, bei denen die Widerstandsfähigkeit und Festigkeit von Metall gefragt sind.
Auf Grund hoher Anforderungen an die Sicherheit und Zuverlässigkeit, ist der Transport von Kraftstoffen ein besonders kritischer Bereich innerhalb des komplexen Antriebsstrangs.

Daher hat sich SAROPLAST, ein italienisches Unternehmen, das sich auf die Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen spezialisiert hat, für LARAMID K/30 von LATI zur Fertigung von Fittings für Dieselkraftstoffleitungen entschieden. Ausschlaggebend war die sehr hohe chemische Beständigkeit des Basiskunststoffs PPA gegen Öle, Lösemittel, Schmierstoffe und Kohlenwasserstoffe sowie die durch den Anteil von 30 Gew.-% Kohlenstofffasern bedingten vorteilhaften elektrischen und mechanischen Eigenschaften.

Kohlenstofffasern sind elektrisch leitfähig, so dass damit gefüllte technische Kunststoffe in der Lage sind, elektrostatische Aufladungen zuverlässig abzuleiten. Zugleich tragen diese Fasern zur Verbesserung der mechanischen Festigkeit und Dimensionsstabilität des Bauteils bei – Eigenschaften, die erforderlich sind, um dem Druck des in den Motor strömenden Kraftstoffs standzuhalten.

Die für Anwendungen unter der Motorhaube typischen hohen Umgebungstemperaturen müssen ebenfalls berücksichtigt werden. LARAMID K/30 besitzt eine Temperaturbeständigkeit von mehr als die geforderten 130°C.
Das Angebot von LATI an aromatischen Polyamiden umfasst nicht nur kohlenstofffaserverstärkte Typen, sondern auch hochsteife Compounds mit bis zu 60 Gew.-% Glasfasern, flammgeschützte, selbstschmierende und wärmeleitfähige Typen.


Kontakt

 

Selbstverlöschende Compounds und die Eisenbahnindustrie

Selbstverlöschende Compounds und die Eisenbahnindustrie: Eine starke Verbindung Konformitätszertifikate mit der europäischen Norm EN45545

Innovative selbstverlöschende thermoplastische Compounds von Lati S.p.A. haben das Interesse von Konstrukteuren geweckt, die in der Welt des Schienenverkehrs tätig sind.
Von besonderer Bedeutung ist dabei die Flammschutzausrüstung der neuen HF1-Formulierungen ohne Halogene und ohne roten Phosphor.

Dies ist ein wesentlicher erster Schritt zur Verringerung der Gefahr, dass solche Materialien im Brandfall gefährliche Gase entstehen lassen.

Genauso wichtig ist die Übereinstimmung mit den Anforderungen der europäischen Industrienorm EN45545, die für jedes geprüfte Compound bestätigt, dass es sich aufgrund seines Brandverhaltens sowie der Dichte und Toxizität der während des Brennens entstehenden Rauchgase für den Einsatz innerhalb und außerhalb von Schienenfahrzeugen eignet.

LATAMID 66 H2 G/25-V0HF1, ein mit 25 Gew.-% Glasfasern verstärktes PA66, gehört zu den Materialien, bei denen davon auszugehen ist, dass sie aufgrund ihrer umweltverträglichen, selbstverlöschenden Rezeptur, ihrer sehr guten mechanischen Eigenschaften und insbesondere ihrer Einstufung in die Gefahrenstufen HL1 – HL2 – HL3 entsprechend EN45545 (Anforderungssätze R22, R23) sehr erfolgreich in solchen Anwendungen sein werden.
Ein deutsches, weltweit führendes Unternehmen im Bereich Filtrationssysteme für Gase und Flüssigkeiten hat LATAMID 66 H2 G/25-V0HF1 für die Herstellung von Befestigungssystemen für Filterelemente ausgewählt, die zur Luftreinigung von Zugabteilen eingesetzt werden.

Gründe für die Wahl waren neben der Erfüllung der Anforderungen nach EN45545 auch die V-0-Klassifizierung nach UL94 bei 0,75 mm sowie die hohe Beständigkeit gegenüber statischen und dynamischen mechanischen Beanspruchungen.
Schließlich ist auch die Dimensionsstabilität kritisch für das Befestigungssystem, dessen Klammern sich für eine einwandfreie Funktion nicht verformen dürfen und die bestimmte Maßtoleranzen einhalten müssen.

Die Familie der V0HF1-Compounds umfasst Typen, die auf PA66, PBT und PPA basieren.
Insbesondere sind V0HF1-Compounds auf Basis von PA66 mit 25 bis 50 Gew.-% Glasfaserverstärkung und UL-Zertifizierung verfügbar, die auch anspruchsvollste mechanische Anforderungen erfüllen, zum Beispiel bei der Substitution von Duroplasten.


Kontakt